La page est en train de chargement

Renovationskredit: Für wen eignet er sich und wie funktioniert der Ablauf?

Blog | Gutschrift

Die Hypothek und der Baukredit sind zwei häufig genutzte Lösungen, wenn Eigentümer Reparaturen an ihrem Haus ausführen wollen. Wenn die auszuführenden Arbeiten aber eher bescheiden in den Kosten sind, kann der Renovationskredit eine interessante Alternative sein. Worum handelt es sich und welche Schritte muss man ausführen? Lesen Sie unsere Erklärungen.

Für eher geringe Ausgaben

Der Renovationskredit ist ein Konsumkredit, dessen Summe Sie ganz frei für die Finanzierung der Arbeiten an Ihrer Immobilie verwenden können. Darum gelten für ihn die gleichen Regeln wie für den Privatkredit. Die Anfrage kann sowohl bei einer Kreditbank als auch bei einer Kreditagentur wie beispielsweise Geldleihen.ch gemacht werden, welche Ihnen günstige Renovationskredite anbietet. Im Vergleich zu einem Baukredit bleibt dieser Darlehenstyp eher von bescheidenem Ausmass: Obwohl das theoretische Limit bei 250’000 CHF liegt, betragen die meisten Privatkredite häufig Summen unter 50’000 CHF.

 

Vorteile des Renovationskredits

Obwohl die Summen limitierter sind als bei Hypothekarangeboten, hat der Renovationskredit gewisse Vorteile, welche daraus eine interessante Alternative machen können:

  • Schnellere und einfachere Abläufe: Einige wenige Dokumente reichen, um eine Anfrage auszuführen. Die Entscheidung ist darum schnell getroffen (innerhalb von 2-3 Arbeitstagen sobald die Dokumente erhalten wurden) und führt zur Unterzeichnung des Vertrages.
  • Freie Verwendung der erhaltenen Summe: Das erhaltene Geld kann ganz nach Ihren Bedürfnissen verwendet werden. Sie müssen keinen Verwendungsgrund angeben.
  • Flexible Modalitäten: Die Summe liegt zwischen 3’000 und 250’000 CHF mit einer Rückzahlungsdauer von bis zu 72 Monaten (je nach Institut manchmal mehr). Ausserdem kann ein Renovationskredit ebenfalls vorzeitig zurückgezahlt werden, was es ermöglicht, die zu zahlenden Zinsen zu minimieren.
  • Von den Steuern abziehbar: Die Kreditzinsen sind von den Steuern abziehbar.
  • Keine Verbindung zur Hypothek: Es ist nicht nötig, sich an die Einrichtung zu wenden, bei der Sie Ihre Hypothek aufgenommen haben.

Die Kosten

Die totalen Kosten eines Renovationskredit hängen in erster Linie von drei Faktoren ab: Von der gewählten Summe, vom praktizierten Zinssatz und von der vorgesehenen Kreditlaufzeit. Ein Beispiel: Ein Darlehen von 10’000 CHF auf 12 Monate mit einem Zinssatz von 7.9% entspricht einem zu zahlenden Zins von 417 CHF. Mit einer monatlichen Rate von etwa 868 CHF bezahlen Sie ein total von 10’417 CHF. Indem Sie die Dauer der Laufzeit erhöhen (auf 24 Monate), verdoppelt sich der Zins auf 834 CHF. Dieses Produkt ist günstiger, wenn Sie eine relativ kurze Laufzeit vereinbaren.

Abläufe von Renovationskredit

Die Abläufe, um einen Renovationskredit zu erhalten, sind die gleichen wie bei jedem anderen Privatkredit. Der Antragssteller wendet sich an eine Bank oder eine Kreditagentur und muss mindestens Folgendes liefern:

  • Eine Kopie seiner Identitätskarte / Aufenthaltsbewilligung
  • Eine Kopie seiner drei letzten Lohnbestätigungen
  • Eine Kopie der Versicherungsprämie seiner Krankenkasse (oder Rechnungskopie)

Je nach Situation des Antragsstellers können andere Dokumente gefordert werden. Die Bedingungen für die Annahme hängen von der Situation und dem Budget ab.

An wen sich wenden?

Obwohl es möglich bleibt, sich direkt an eine Bank zu wenden, ermöglicht Ihnen der Gang zu einer spezialisierten Agentur wie beispielsweise Multicrédit den Vorteil einer zusätzlichen Beratung und eine Empfehlung der vorteilhaftesten Angebote. In jedem Fall wird jede Kreditanfrage bei einer Schweizer Zentralstelle (ZEK) registriert, es ist darum empfehlenswert, nicht zu viele Anfragen gleichzeitig zu machen, damit man nicht für mehrere Monate blockiert wird.