La page est en train de chargement

Vergleich der Zinssätze: Achtung vor Fallen!

Blog | Gutschrift | Kredit Rückkauf

Der erste Gedanke eines Kreditnehmers ist es, den angebotenen Kreditzinssatz zu überprüfen und ihn mit anderen Anbietern zu vergleichen. Die Kreditvermittler wissen dies natürlich und bieten darum immer günstigere Zinssätze an... Doch leider spiegelt dies nicht immer die zu zahlende Summe wieder! Wie haben einige Warnhinweise für Sie.

Zinssatz-Entwicklung

Seit Mitte 2016 hat der Bund die maximale Zinsschwelle für Konsumkredite auf 10% begrenzt. Vor diesem Zeitpunkt betrug der durchschnittliche Zinssatz für einen Kredit ungefährt 11.9%. Seitdem hat sich dieser Wert unter die 10%-Schwelle bewegt. Immer mehr Unternehmen bieten heute Zinssätze von 6.9% und manchmal sogar weniger an. Der Konsument kann aber nicht damit rechnen, weniger Zinsen dank einem niedrigeren Zinssatz zu bezahlen. Der gezahlte Zins hängt nämlich auch von der Kreditlaufzeit ab.

Laufzeit: Ein nicht zu unterschätzender Faktor

Die vorgesehene Rückzahlungsdauer hat einen genausogrossen Einfluss auf die totalen Kosten des Kredites wie der Zinssatz. Es ist sogar so, dass die Summe der gezahlten Zinsen nicht nur proportional zum Zinssatz, sondern auch proportional zur Dauer ist! Ein Kredit auf 24 Monate kostet immer zweimal so viel wie ein Kredit auf 12 Monate! Eine längere Kreditlaufzeit ermöglich es, Monatsraten zu senken und so die Rückzahlung des Kredites auf das Budget des Kunden anzupassen.

Die Vorgehensweise wird fragwürdig, wenn Kreditgeber ihre Zinssätze senken, um ihre Produkte besser verkaufen können, insbesondere indem sie die Laufzeit künstlich verlängern, um die Senkung des Zinssatzes auszugleichen. Der Konsument erhält dann beispielsweise einen Vertrag auf 36 Monate, obwohl er sich eine Rückzahlung innert 24 Monaten hätte erlauben können! Dies trifft ausserdem auf Privatkredite sowie auf Kreditablösungen zu!

Vergleich zwischen Laufzeit und Zinssatz

Um sich von den Zahlen zu überzeugen, reicht es aus, einen einfachen Vergleich mittels eines Beispieles zu machen. Ein Paar möchte 20’000 CHF auf 24 Monate ausleihen und zögert zwischen zwei Angeboten:

  • Das erste Angebot (unten in grün) weist einen Zinssatz von 8.9% auf 24 Monate auf.
  • Das zweite Angebot (unten in rot) weist einen Zinssatz von nur 6.9% auf, läuft aber während 36 Monaten.

Intuitiv wird das Paar sich für das zweite Angebot entscheiden. Doch ist diese Wahl wirklich die richtige? Wir zeigen Ihnen die untenstehende Tabelle, die die totalen Kosten anzeigt, das heisst die Summe der gezahlten Zinsen, ohne die Monatsrate zu beachten.

Zinssatz 24 Monate 36 Monate
5.9% 1’219 CHF 1’821 CHF
6.9% 1’424 CHF 2’130 CHF
7.9% 1’628 CHF 2’439 CHF
8.9% 1’831 CHF 2’747 CHF

Am Ende stellt man fest, dass das Angebot zu 8.9% weniger teuer ist, nämlich 1’831 CHF anstelle von 2’130 CHF, was eine Ersparnis von fast 300 CHF an gezahlten Zinsen ist! Das zweite Angebot hat zwar eine viel niedrigere Monatsrate, doch wenn das Paar die Mittel zur Rückerstattung des ersten Kreditangebotes hat, sollten sie unbedingt dieses wählen, selbst mit einem erhöhten Zinssatz!

Die Lösung: Die totalen Kosten vergleichen

Das beste bleibt es, die verschiedenen Angebote nicht nur in Bezug auf ihren Zinssatz, sondern auch in Bezug auf ihre Laufzeit zu vergleichen, bevor man sich verpflichtet. Es ist ebenfalls möglich, sich an einen Kreditvermittler wie Multicrédit zu wenden, welche Ihnen dabei helfen kann, die Angebote zu vergleichen und die exakte Summe zu berechnen, welche Sie zahlen müssten. Eine seriöse Kreditagentur richtet seine Kommunikation nicht nur auf den Zinssatz, sondern informiert den Kunden über die genaue Monatsrate und die totalen Kosten des Darlehens.